ICT Switzerland Background

Studien ICT-Fachkräftesituation Wirtschaftskraft

Die ökonomische Bedeutung des Internets für die Schweiz

EXECUTIVE SUMMARY

Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) ist eine Schlüsseltechnologie für die schweizerische Volkswirtschaft und das Internet ist eine äusserst wichtige Komponente der ICT. Da der ökonomische Effekt des Internets praktisch die ganze Volkswirtschaft betrifft, und nicht nur die eigentliche ICT-Branche bzw. nur Unternehmen mit ICT-Beschäftigten, ist eine Quantifizierung technisch anspruchsvoll. In Einklang mit ähnlichen Studien anderer Länder der Beratungsunternehmungen BCG und McKinsey, wurde für den hier vorliegenden Bericht ein Verwendungsansatz gewählt, um den internet-induzierten Beitrag zum Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz zu bestimmen.
Als internet-induzierte Wertschöpfung werden in der vorliegenden Studie Wertschöpfungen definiert, bei welchen das Internet eine zentrale Rolle einnimmt. Wo starke Annahmen nötig waren, wurden diese jeweils konservativ getroffen.
Im Jahr 2010 spielte das Internet bei 32.2 Mrd. CHF Wertschöpfung oder 5.6% des BIP eine zentrale Rolle. Hauptverantwortlich ist das internet-induzierte Investitionsvolumen mit 20.7 Mrd. CHF, gefolgt vom privaten Konsum mit 10.0 Mrd. CHF. Die internet-induzierten Staatsausgaben von 7.2 Mrd. CHF und ein internet-induziertes Exportdefizit von -5.7 Mrd. CHF halten sich in etwa die Waage.
Im europäischen Vergleich findet sich die Schweiz mit ihrem Anteil von 5.6% am BIP in der Spitzengruppe auf Platz 4 – hinter Schweden, Grossbritannien und Dänemark. Demgegenüber rangiert Deutschland beispielsweise mit einem um über 40% tieferen Anteil (3.2%) im Mittelfeld. Da der Schweizerische E-Commerce-Konsum weiterhin unterdurchschnittlich ausgeprägt ist und Aufholbedarf hat, kann erwartet werden, dass die Schweiz ihre Position in der kurzen Frist halten oder stärken kann.
Vielleicht sogar wichtiger als der messbare Beitrag des Internets zum Bruttoinlandprodukt sind die sekundären Effekte auf die schweizerische Volkswirtschaft.

  • Erstens erhöht das Internet die verfügbaren Informationen aller Marktteilnehmer, was die Markttransparenz erhöht und die Transaktionskosten reduziert. Beides verbessert die fundamentalen Voraussetzungen für das effiziente Funktionieren einer Marktwirtschaft. Ein Beispiel hierfür sind die neuen Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt durch Onlinestellenportale oder auch soziale Geschäftsnetzwerke wie Xing und LinkedIn.
  • Zweitens sind wahrscheinlich die Konsumenten die grössten wirtschaftlichen Nutzniesser des Internets. So können sie generell diverse Dienste gratis konsumieren (Kosten für den Internetzugang ausgenommen) und mittels Preisvergleichen günstigere bzw. dank besseren Informationsmöglichkeiten ihren Bedürfnissen mehr entsprechende Produkte und Dienste konsumieren. Diese Möglichkeit vergrössert den Unterschied zwischen Zahlungsbereitschaft und effektiv bezahltem Preis, was ökonomisch ausgedrückt eine Erhöhung der Konsumentenrente darstellt. Diese Ersparnis ist von grosser volkswirtschaftlicher Bedeutung, obwohl sie in keiner amtlichen Statistik ausgewiesen werden kann.
  • Drittens verändert das Internet die soziale Interaktion, was ebenfalls Ausdruck eines Nutzens ist. Diese letzte Dimension ist jedoch nicht Gegenstand dieser Studie und würde eine separate Untersuchung erfordern.

Die Studie wurde im Auftrag von ICTswitzerland mit finanzieller Unterstützung der Google Switzerland GmbH erstellt.

Hier steht Ihnen Die vollständige Studie als Download zur Verfügung:

News zum Thema ICT-Fachkräftesituation

ICTswitzerland neu im Vorstand des Schweizerischen Arbeitgeberverbands

ICTswitzerland, der Dachverband der digitalen Wirtschaft, nimmt Einsitz im Vorstand und Vorstandsauschuss des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. Mit rund 210‘000 Beschäftigten in allen Wirtschaftsbranchen und in der öffentlichen Verwaltung ist das ICT-Berufsfeld das sechstgrösste der Schweiz. ICTswitzerland Vize-Präsident und Nationalrat Franz Grüter wird die Anliegen und das Knowhow der digitalen Wirtschaft in die arbeitgeberpolitische Debatte einbringen.weiterlesen

ICT-Berufe werden zu einseitig verkauft – sie bieten mehr als Programmieren

Im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) besteht akuter und zunehmender Fachkräftemangel. Gleichzeitig ist der Frauenanteil in dieser Branche mit 14.7 % (2015) nach wie vor sehr tief; der ICT-Wirtschaft ist es bis heute nicht gelungen, das Potenzial an geeigneten Frauen zu nutzen. Vor diesem Hintergrund gibt eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz in Zusammenarbeit mit ICTswitzerland konkrete Handlungsempfehlungen, wie das Berufsfeld zugänglicher und attraktiver gemacht werden kann.weiterlesen

ICTswitzerland unterstützt die zwei neu eingereichten Motionen Noser und Dobler

Attraktivität des Forschungs- und Investitionsplatzes Schweiz stärken - Der amtierende ICTswitzerland-Präsident, Ständerat Ruedi Noser, und der designierte ICTswitzerland-Präsident, Nationalrat Marcel Dobler, haben heute zwei Motionen eingereicht. Ruedi Noser fordert die Einführung eines Start-up-Visums für ausländische Personen, die in der Schweiz ein Unternehmen gründen und hier arbeiten wollen. Marcel Dobler setzt sich dafür ein, dass gefragte ausländische Master- und Doktorats-Absolventen der kantonalen Universitäten und der ETH/EPFL einfach und unbürokratisch in der Schweiz arbeiten können. Der Dachverband ICTswitzerland unterstützt die beiden Motionen. Sie fördern die internationale Attraktivität des Forschungs- und Investitionsplatzes Schweiz und ermöglichen, dass das Potenzial hochqualifizierter Fachkräfte genutzt werden kann.weiterlesen

Für eine erhöhte Arbeitsmarktmarktfähigkeit der Informatiker

Eine neue Studie des Amtes für Wirtschaft und Arbeit sowie ICTswitzerland zeigt, dass stellensuchende Informatiker ab 45 Jahren insgesamt gut qualifiziert sind. Dass die Arbeitsmarktchancen dennoch mit zunehmendem Alter sinken, könnte mit Rekrutierungsfiltern zusammenhängen. Es fehlt an Transparenz im Berufsfeld Informatik aufgrund einer mangelnden einheitlichen Sprache über Fähigkeiten und Anforderungen. Konkrete Massnahmen und Empfehlungen sollen die Arbeitsmarktfähigkeit der inländischen Informatikerinnen und Informatiker fördern.weiterlesen

Arbeitsmarktfähigkeit arbeitsloser Informatiker 45+

Die Studie des Amtes für Wirtschaft und Arbeit sowie ICTswitzerland zeigt, dass stellensuchende Informatiker ab 45 Jahren insgesamt gut qualifiziert sind. Dass die Arbeitsmarktchancen dennoch mit zunehmendem Alter sinken, könnte mit Rekrutierungsfiltern zusammenhängen. Es fehlt an Transparenz im Berufsfeld Informatik aufgrund einer mangelnden einheitlichen Sprache über Fähigkeiten und Anforderungen. Konkrete Massnahmen und Empfehlungen sollen die Arbeitsmarktfähigkeit der inländischen Informatikerinnen und Informatiker fördern.weiterlesen

Studie «ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022» aufgrund Revision der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung aktualisiert

Die Jahresergebnisse der vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichten Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung wurden am 30. September 2014 revidiert. Die Studie «ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022» wurde entsprechend aktualisiert und integriert primär die Anpassungen hinsichtlich der revidierten Bruttowertschöpfung und des Bruttoinlandprodukts. weiterlesen

ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022

Die Studie «ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022» des Berufsverbands ICT-Berufsbildung Schweiz zeigt: Die Anzahl der Beschäftigten der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) ist seit 2011 um 21 000 (plus 12 Prozent) auf 197 600 gestiegen. Trotz deutlicher Erfolge bei der Aus- und Weiterbildung kann der rasant wachsende Bedarf nicht ausschliesslich durch inländische Fachkräfte abgedeckt werden.weiterlesen

Saläre der ICT: Studie mit konkreten Löhnen 2014 erschienen

19 000 Nennungen von aktuellen Informatiker-Löhnen umfasst die unabhängige Studie «Saläre der ICT 2014» des Verbands swissICT. Bei stark nachgefragten Berufen wie Applikationsentwickler und ICT-System Ingenieur zeigt sich der konkrete Nutzen als Benchmark für Arbeitgeber und -nehmer am besten.weiterlesen

21 000 neue ICT-Arbeitsplätze seit 2011

Die neue Studie «ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022» des Berufsverbands ICT-Berufsbildung Schweiz zeigt: Die Anzahl der Beschäftigten der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) ist seit 2011 um 21 000 (plus 12 Prozent) auf 197 600 gestiegen. Trotz deutlicher Erfolge bei der Aus- und Weiterbildung kann der rasant wachsende Bedarf nicht ausschliesslich durch inländische Fachkräfte abgedeckt werden.weiterlesen

Die ökonomische Bedeutung des Internets für die Schweiz

Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) ist eine Schlüsseltechnologie für die schweizerische Volkswirtschaft und das Internet ist eine äusserst wichtige Komponente der ICT. Da der ökonomische Effekt des Internets praktisch die ganze Volkswirtschaft betrifft, und nicht nur die eigentliche ICT-Branche bzw. nur Unternehmen mit ICT-Beschäftigten, ist eine Quantifizierung technisch anspruchsvoll. Die vorliegende Studie wurde im Auftrag von ICTswitzerland erstellt.weiterlesen