ICT Switzerland Background

Alle Publikationen auf einen Blick:

Für eine schlanke Gesetzesrevision ohne überschiessenden «Swiss Finish»

Die Schweizer ICT-Wirtschaft unterstützt eine wirksame und moderne Datenschutzgesetzgebung, die Vertrauen zwischen Kunden und Anbietern schafft und die notwenige Äquivalenz gegenüber internationalen Standards sichert. Im Vorentwurf des Bundes zum Datenschutzgesetz, welcher bis gestern in der Vernehmlassung war, sind jedoch zahlreiche Regulierungen vorgesehen, die deutlich über das Ziel hinausschiessen und Schweizer Unternehmen und Institutionen unnötig belasten. Diese für die Schweiz schädlichen Regulierungen sind zu beseitigen.weiterlesen

Schweiz festigt ihre Rolle als Innovationsführerin

Heute geht in Hannover die CeBIT 2017 zu Ende. Die Schweiz präsentierte sich mit etablierten Unternehmen, innovativen Start-ups und Top-Hochschulen als führender ICT-Player. Über 10'000 CeBIT-Besucher liessen sich von den autonom fahrenden SmartShuttles chauffieren und Showcases wie der Fotokite-Flugroboter lockten auf den SWISS Pavilion. Die CeBIT wird 2018 erstmals im Juni stattfinden und soll als «Technologiefestival» verstärkt die Generation Y ansprechen. ICTswitzerland begrüsst das neue Format und plant, den Schweizer Auftritt auf das neue Konzept abzustimmen.weiterlesen

Exklusiver CeBIT Ausblick: acht ICT-Start-ups im Speed-Pitching

Vom 20. bis 24. März findet in Hannover die CeBIT 2017 statt, die weltweit wichtigste B2B-Messe für Digitalisierung. Dieses Jahr stehen die innovativen ICT-Start-ups im Zentrum des Schweizer Auftritts. Acht dieser Start-ups stellen bereits heute am CeBIT Presse Apéro in Zürich ihre innovativen Produkte, Lösungen und Konzepte im Rahmen eines Pitchs vor. Auf der CeBIT werden die Schweizer Start-ups dann vor internationalem Publikum pitchen. Bundesrat Johann Schneider-Ammann wird dem Start-up Pitch Event am ersten Messetag beiwohnen.weiterlesen

ICTswitzerland unterstützt die zwei neu eingereichten Motionen Noser und Dobler

Attraktivität des Forschungs- und Investitionsplatzes Schweiz stärken - Der amtierende ICTswitzerland-Präsident, Ständerat Ruedi Noser, und der designierte ICTswitzerland-Präsident, Nationalrat Marcel Dobler, haben heute zwei Motionen eingereicht. Ruedi Noser fordert die Einführung eines Start-up-Visums für ausländische Personen, die in der Schweiz ein Unternehmen gründen und hier arbeiten wollen. Marcel Dobler setzt sich dafür ein, dass gefragte ausländische Master- und Doktorats-Absolventen der kantonalen Universitäten und der ETH/EPFL einfach und unbürokratisch in der Schweiz arbeiten können. Der Dachverband ICTswitzerland unterstützt die beiden Motionen. Sie fördern die internationale Attraktivität des Forschungs- und Investitionsplatzes Schweiz und ermöglichen, dass das Potenzial hochqualifizierter Fachkräfte genutzt werden kann.weiterlesen

Ausblick auf die Schweizer Highlights der CeBIT 2017

Visionär und innovativ – das ist die Schweiz an der CeBIT 2017 (20. - 24. März, Hannover). Zu den Schweizer Austellern gehören auch die Schweizerische Post mit dem autonom fahrenden Postauto und die ETH Zürich mit dem Flugroboter Fotokite Phi. Die Teilnehmenden der heutigen internationalen CeBIT Press Preview erhalten einen Vorgeschmack auf den Auftritt der beiden Schweizer Unternehmen. Bundesrat Johann Schneider-Ammann wird den SWISS Pavilion am ersten Messetag eröffnen. weiterlesen

Mit geeinten Kräften für eine erfolgreiche Digitalisierung der Schweiz

Der designierte ICTswitzerland-Präsident Marcel Dobler hat heute im Rahmen des Worldwebforums das sogenannte Digitale Manifest an Bundesrat Johann Schneider-Ammann übergeben. Das von digitalswitzerland initiierte Manifest enthält Impulse und Forderungen an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, damit die Schweiz in der digitalen Transformation weltweit eine führende Rolle einnimmt. Der ICT-Dachverband ICTswitzerland begrüsst das Digitale Manifest – die Schweiz muss das Potenzial der Digitalisierung stärker nutzen. weiterlesen

Digitale Wirtschaft gegen Netzsperren im Internet

Das Schweizer Geldspielgesetz wird gegenwärtig revidiert. Nach dem Ständerat beschäftigt sich nun die Rechtskommission des Nationalrats mit dem Dossier. Der aktuelle Gesetzesentwurf sieht Internetsperren vor, um ausländische Onlinespielangebote in der Schweiz zu verhindern. Aus Sicht der digitalen Wirtschaft ist dies ein falscher und fataler Weg: Schweizer Unternehmen sind auf ein freies und zuverlässig funktionierendes Internet angewiesen. Netzsperren machen das Internet unsicherer, unzuverlässiger und sind zugleich praktisch wirkungslos bei der Verhinderung des ausländischen Onlinespielangebots. Moderne Internetbrowser bieten bereits heute die Möglichkeit, mit wenigen Clicks und völlig kostenlos die Netzsperren ausser Kraft zu setzen.weiterlesen

Nationalrat Marcel Dobler soll neuer ICTswitzerland-Präsident werden

Der Vorstand des ICT-Dachverbandes ICTswitzerland schlägt seiner Delegiertenversammlung vom 16. März 2017 Nationalrat Marcel Dobler als neuen Präsidenten vor. Dobler soll damit die Nachfolge von Ständerat Ruedi Noser antreten, der den Verband seit 2009 präsidiert. Als Vizepräsident konnte Nationalrat Franz Grütter gewonnen werden.weiterlesen

Schweizer ICT-Wirtschaft punktet mit Innovationskraft

Autonome SmartShuttles, die die Besucher über das Messegelände chauffieren; Luftfotografie mit einem Flugroboter, der ganz einfach und sicher wie ein Drache über eine Leine gesteuert werden kann – dies sind zwei der zahlreichen Showcases, mit denen die Schweizer ICT-Wirtschaft ihre Innovationskraft an der CeBIT 2017 in Hannover demonstrieren wird. Der SWISS Pavilion mit direktem Zugang zur Start-up Plattform SCALE11 bietet Schweizer Start-ups die Chance, ihre innovativen Projekte der internationalen Öffentlichkeit zu präsentieren. Mit dem SWISS Pavilion und speziellen Reiseangeboten unterstützt die Dachorganisation ICTswitzerland die Schweizer ICT-Wirtschaft im internationalen Wettbewerb und trägt zur Erschliessung ausländischer Märkte bei.weiterlesen

Trotz deutlich mehr Ausbildungsplätzen fehlen 25'000 ICT-Fachkräfte

Die Anzahl der Beschäftigten im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) nimmt weiterhin stark zu. Das ICT-Berufsfeld wächst doppelt so schnell wie das der Gesamtwirtschaft. Die aktuelle Studie des Berufsverbands ICT-Berufsbildung Schweiz prognostiziert bis ins Jahr 2024 einen Mangel an 25'000 ICT-Fachkräften. Bereits heute braucht es in praktisch allen Wirtschaftszweigen ICT-Fachkräfte. Wollen wir weiter erfolgreich sein, müssen wir weiterhin in die berufliche ICT-Grundausbildung sowie in die Weiterbildung investieren und sind auf hoch qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen.weiterlesen

ICT-Wirtschaft: Wachstumschance Export

Im Rahmen der Veranstaltung CNO Panel 2016 wurden zwei von ICTswitzerland in Auftrag gegebene Studien vorgestellt. Die aktuelle ICT-Aussenhandelsstudie der Dachorganisation ICTswitzerland zeigt: ICT-Dienste sind weiterhin die fünftwichtigste Dienstleistungsexportgruppe der Schweiz. Dank stetigem Wachstum ist die ICT-Dienst¬leistungshandelsbilanz der Schweiz mittlerweile quasi ausgeglichen. Der gleichentags publizierte Swiss Software Industry Survey (SSIS) weist auf eine hohe, aber abnehmende Profitabilität der Schweizer Softwarebranche hin. Fast zwei Drittel der Exportumsätze erzielt die Schweizer Softwarebranche in Deutschland. weiterlesen

GITEX Technology Week in Dubai - Schweizer Unternehmen nutzen ihre Chancen im Mittleren Osten und Nordafrika

Vom 16. bis 20. Oktober 2016 fand in Dubai die GITEX Technology Week statt, welche mit über 4'000 Ausstellern aus 70 Ländern und über 100'000 Besuchern zu den grössten ICT-Messen der Welt zählt. Die GITEX in Dubai bietet Zugang zu den Märkten der dynamischen Golfstaaten, Indien und Afrika und damit immenses Potential für Schweizer Unternehmen, in diese Region zu expandieren. Für die Schweizer Aussteller war der SWISS Pavilion die perfekte Plattform für ihre Produkte und bot ein etabliertes Netzwerk. Die neun Schweizer Unternehmen blicken auf eine erfolgreiche Messewoche zurück.weiterlesen

digital.swiss – One-Stop-Shop über die Digitalisierung der Schweiz

Gestern wurde die Domain digital.swiss offiziell in Betrieb genommen. digital.swiss ist die Plattform, die den Stand der Digitalisierung in der Schweiz auf den Punkt bringt und zur Diskussion einlädt. Die Online-Plattform misst die Digitalisierung der Schweiz mit Hilfe von Index und Scorecard und bietet einen Überblick über Digitalisierung, Projekte und Anlässe. Wirtschaft, Politik, Verwaltung und die interessierte Öffentlichkeit sind eingeladen, auf der Plattform Informationen zu teilen und Diskussionen anzuregen. Gemeinsam wollen wir Ideen entwickeln und Impulse auslösen, um die Digitalisierung der Schweiz voranzutreiben. weiterlesen

Der Swiss Software Industry Survey geht in die zweite Runde

Heute beginnt im Rahmen des Swiss Software Industry Survey (SSIS) die Befragung von über 6‘000 Kontakten aus der Schweizer Softwarebranche. Die vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern durchgeführte Langzeitstudie informiert jährlich über die aktuellen Trends und langfristigen Entwicklungen der Schweizer Softwarebranche. Der diesjährige Themenfokus liegt auf der Internationalisierung.weiterlesen

GITEX Technology Week: Türöffner für Schweizer ICT-Unternehmen

Vom 16. bis 20. Oktober 2016 findet in Dubai die GITEX Technology Week statt, die mit mehr als 146‘000 Besuchern aus 150 Nationen zu den grössten ICT-Messen der Welt gehört. Nach dem erfolgreichen Partnerlandauftritt auf der CeBIT 2016 will ICTswitzerland auch auf der GITEX die Schweizer Präsenz erhöhen. Dabei soll am Erfolg der SWISS Pavilions auf der CeBIT 2016 angeknüpft werden.weiterlesen

Urheberrechtsgesetz und Fernmeldegesetz: Fehlregulierungen vermeiden – ICT-Wirtschaft lehnt Revisionsentwürfe ab

ICTswitzerland, der Dachverband der ICT-Wirtschaft, lehnt die Gesetzesentwürfe zu den Änderungen des Urheberrechtsgesetzes (URG) und des Fernmeldegesetzes (FMG) ab. Das neue Urheberrechtsgesetz bietet keine zukunftsweisenden Lösungen für eine bessere Bekämpfung der Piraterie. Es dient vielmehr der Sicherung althergebrachter Geschäftsmodelle und verursacht bei den Providern unnötigen Mehraufwand. Beim Fernmeldegesetz sieht ICTswitzerland derzeit keinen Handlungsbedarf: Die aktuelle Reglementierung führt zu guten Marktergebnissen, setzt investitionsfreundliche Rahmenbedingungen und beinhaltet keine regulatorischen Hürden, die den Ausbau der ICT-Infrastruktur verhindern. Die geplante Revision kommt zum falschen Zeitpunkt und gefährdet damit die gute Investitionsdynamik unnötig. weiterlesen

Schweizer ICT-Wirtschaft punktet auf dem internationalen Parkett: Schweizer Präsenz auch für 2017 geplant

Die CeBIT in Hannover war in den vergangenen Tagen erneut Dreh- und Angelpunkt der weltweiten ICT-Wirtschaft. Die Schweiz nutzte ihre Sonderstellung als CeBIT-Partnerland und präsentierte sich dem internationalen Publikum als innovationsstarker Standort mit einer florierenden Start up- und Spin off-Szene und als zuverlässige Partnerin mit etablierten ICT-Unternehmen und hochkarätigen Hochschulen. An zahlreichen Treffen zwischen Regierungs- und Wirtschaftsvertretern wurden die Beziehungen zwischen Deutschland und der Schweiz vertieft. In den Worten von Bundespräsident Johann N. Schneider-Ammann: „Wir sind hier, um einen Blick nach vorne zu werfen. In unsere digitale Zukunft. Und was wir zusammen dafür tun können. Sei es in der Wirtschaft, in der Gesellschaft oder in der Politik.“ Auch in den Folgejahren will ICTswitzerland eine starke Schweizer Präsenz an der CeBIT sicherstellen.weiterlesen

Start der CeBIT – die Schweiz im weltweiten Fokus

Heute beginnt in Hannover die CeBIT, die weltgrösste B2B Veranstaltung der digitalen Wirtschaft. Als Partnerland steht die Schweiz dieses Jahr im Fokus der Aufmerksamkeit und bietet dem internationalen Publikum nebst Top-Ausstellern ein hochkarätiges Rahmenprogramm. Der Schweizer Bundespräsident Johann N. Schneider-Ammann wird heute Abend gemeinsam mit dem Deutschen Vizekanzler und Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel die Messe offiziell eröffnen. Die Welcome Night wird ab 18.00 Uhr im Live-Stream übertragen.weiterlesen

ICTswitzerland lanciert den ersten Index zum Monitoring der Digitalisierung in der Schweiz

digital.swiss – das ist die neue Plattform, die den Fortschritt der Digitalisierung in der Schweiz auf den Punkt bringt. Im Zentrum steht der digital.swiss Index, der in Zusammenarbeit mit 100 Experten entstanden ist. Anhand von über 60 Indikatoren wurde der Stand der Digitalisierung in 15 Themenbereichen analysiert und in einer Scorecard zusammengefasst. Die daraus entstandene Plattform inspiriert und aktiviert Besucher mit aktuellen Projekten und Anlässen, die Digitalisierung der Schweiz voranzutreiben.weiterlesen

So präsentiert sich die Schweiz dem internationalen ICT-Publikum

Vom 14. bis 18. März 2016 findet in Hannover die CeBIT, die weltweit grösste B2B Messe für Digitalisierung, statt. Heute geben ICTswitzerland und elf Unternehmen am Presse Apéro in Zürich einen Vorgeschmack auf den Schweizer Auftritt als CeBIT Partnerland: Sie präsentieren ihre neuesten Projekte und Innovationen, die sie auf der CeBIT 2016 dem internationalen Publikum zeigen werden. Zudem wird das Programm der SWISS Pavilion Arena veröffentlicht. weiterlesen

Schweizer Highlights auf der CeBIT 2016

Am 14. März 2016 startet in Hannover die CeBIT 2016, die weltweit wichtigste Messe für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Am internationalen CeBIT Press Preview zeigen 29 Aussteller, welche Highlights die Besucher an der CeBIT 2016 erwarten. Die fünf Schweizer Aussteller SIX Group, AdNovum Informatik AG, das Start-up Wingtra, die ETH Zürich und die Noser Young Professionals AG geben einen ersten Vorgeschmack auf den Grossauftritt der Schweiz als Partnerland der CeBIT 2016. weiterlesen

Partnerland Schweiz: Innovative Stärke und digitale Kompetenz

Die Schweiz wird an der CeBIT, der weltweit bedeutendsten Plattform der digitalen Wirtschaft, mit einem zentralen Partnerland SWISS Pavilion auf rund 1‘500 m2 prominent vertreten sein. Die Präsenz des zukünftigen Schweizerischen Bundespräsidenten und der Auftritt von Spitzenvertretern aus Wirtschaft und Forschung an den Auftaktveranstaltungen rücken die Schweiz in den Fokus der internationalen Aufmerksamkeit.weiterlesen

Für eine erhöhte Arbeitsmarktmarktfähigkeit der Informatiker

Eine neue Studie des Amtes für Wirtschaft und Arbeit sowie ICTswitzerland zeigt, dass stellensuchende Informatiker ab 45 Jahren insgesamt gut qualifiziert sind. Dass die Arbeitsmarktchancen dennoch mit zunehmendem Alter sinken, könnte mit Rekrutierungsfiltern zusammenhängen. Es fehlt an Transparenz im Berufsfeld Informatik aufgrund einer mangelnden einheitlichen Sprache über Fähigkeiten und Anforderungen. Konkrete Massnahmen und Empfehlungen sollen die Arbeitsmarktfähigkeit der inländischen Informatikerinnen und Informatiker fördern.weiterlesen

Bedeutung der Schweizer ICT-Wirtschaft nimmt weiter zu

Im Rahmen der Veranstaltung CNO Panel 2015 wurden zwei neue Studien zur Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) veröffentlicht: ICTswitzerland präsentierte erstmalig eine umfassende ICT-Aussenhandelsstudie und die Universität Bern den neu erhobenen Swiss Software Industry Survey (SSIS).weiterlesen

Die Schweiz ist das Partnerland der CeBIT 2016

Die Schweiz ist 2016 das Partnerland der CeBIT in Hannover, der weltweit grössten b2b Veranstaltung der digitalen Welt. Dies ist eine einzigartige Chance, um die innovative Stärke und digitale Kompetenz der Schweiz einem internationalen Publikum zu präsentieren.weiterlesen

Die Schweiz verdoppelt ihre Präsenz an den CeBIT SWISS Pavilions

Die Schweiz hat ihren Auftritt an der weltweit führende Messe der digitalen Wirtschaft CeBIT in den letzten Jahren massiv ausgebaut: Ausstellungsfläche der SWISS Pavilions konnte im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt werden; neu fliegen im Rahmen der Tagesreise von ICTswitzerland Charter ab Zürich und Bern mit fast 200 Teilnehmenden.weiterlesen

Studie «ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022» aufgrund Revision der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung aktualisiert

Die Jahresergebnisse der vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichten Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung wurden am 30. September 2014 revidiert. Die Studie «ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022» wurde entsprechend aktualisiert und integriert primär die Anpassungen hinsichtlich der revidierten Bruttowertschöpfung und des Bruttoinlandprodukts. weiterlesen

Erfolgreicher Schweizer Auftritt an der GITEX Technology Week in Dubai

Vergangene Woche präsentierten zehn Schweizer Unternehmen ihre innovativen Lösungen an der diesjährigen GITEX Technology Week in Dubai. Die Firmen überzeugten mit ihrem Auftritt und ziehen eine äusserst positive Bilanz. Das enorme Potential der Golfstaaten für Unternehmen aus der Schweizer ICT-Wirtschaft wird erneut betont. weiterlesen

CeBIT 2015 – Ein starker Auftritt der Schweiz

Im Rahmen der gemeinsamen Medienkonferenz von der CeBIT, der Handelskammer Deutschland-Schweiz und ICTswitzerland am 25. September 2014 in Zürich wurden alle Neuigkeiten zum Schweizer Auftritt an der weltweit bedeutendsten Plattform der digitalen Wirtschaft bekannt gegeben.weiterlesen

Dritte IT-Beschaffungskonferenz

Am Mittwoch, 27. August 2014 findet an der Universität Bern die dritte IT-Beschaffungskonferenz statt. Dort steht dieses Jahr die Frage im Zentrum, worin sich öffentliche von privaten IT-Beschaffungen unterscheiden.weiterlesen

Die Schweiz exportiert sechsmal mehr ICT als Käse und Schokolade zusammen

Die neue Studie von ICTswitzerland zeigt, dass das Exportvolumen der Schweizer ICT-Branche im Jahr 2011 rund 9 Mrd. CHF betrug. Die Schweizer ICT-Produkte und -Dienstleistungen gehören somit zu den zehn wichtigsten Exportgruppen. Im Vergleich zu den Schweizer Exportschlagern Käse und Schokolade betrug das Exportvolumen mehr als das Sechsfache.weiterlesen

Die Initiative «gegen Masseneinwanderung» schafft Probleme und bietet keine Lösungen

Heute haben Verbände aus allen Branchen der Schweizer Wirtschaft gemeinsam vor den Medien dargelegt, warum sie die SVP-Initiative «gegen Masseneinwanderung» ablehnen. Die Initiative löst keine Probleme, sondern gefährdet den erfolgreichen Bilateralen Weg. Sie vermischt Arbeitsmarkt-, Ausländer- und Asylpolitik, schafft eine teure Bürokratie, verschärft den Fachkräftemangel und stellt die Schweizer Wirtschaft ins Abseits.weiterlesen

Für die ICT-Wirtschaft sind ausländische Fachkräfte unverzichtbar

ICTswitzerland lehnt die Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung» der SVP klar ab. Bereits heute kann der Bedarf der Unternehmen an qualifizierten ICT-Arbeitskräften nicht ausreichend gedeckt werden. Durch die SVP-Initiative, die neu auch Höchstzahlen und Kontingente für Zuwanderer aus Europa fordert, würde die Situation dramatisch verschärfen. weiterlesen

Roboy reist im März 2014 an die CeBIT nach Hannover

Roboy, der Humanoid-Roboter des Artificial Intelligence Lab der Universität Zürich, geht erneut auf Reisen. Nach seinen Auftritten in Beijing, Shanghai, und Washington reist er im März 2014 an die CeBIT, die weltweit wichtigste Veranstaltung der digitalen Wirtschaft. Der Roboy wird auf dem neuen Schweizer Gemeinschafts-Pavilion «Research & Innovation» die Innovationsführerschaft der Schweiz repräsentieren. weiterlesen

Wirtschaftsmotor Internet: Medienkonferenz von ICTswitzerland, Econlab und Google

Im Rahmen der heutigen Medienkonferenz verdeutlichte Andreas Kaelin, Geschäftsführer von ICTswitzerland, die zunehmende wirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Die Schweiz ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten von einer rasanten Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) geprägt worden. Durch die kommerzielle Nutzung des Internets hat die Schweizer Wirtschaft einen ungeheuren Aufschwung erlebt. Nils Braun von Econlab präsentiert eine aktuelle Studie zur «Ökonomischen Bedeutung des Internets für die Schweiz». weiterlesen

ICTswitzerland begrüsst das ePatientendossier-Gesetz

ICTswitzerland steht der vom Bundesrat verabschiedeten Botschaft zum Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) positiv gegenüber. Nach einer langen Entstehungsgeschichte liegt nun eine gute Diskussionsgrundlage für das zukünftige EPDG vor. Zu begrüssen ist insbesondere das Festlegen von einheitlichen Rahmenbedingungen für ein elektronisches Patientendossier. Damit kann die Austauschbarkeit von Patientendaten über Institutions- und Kantonsgrenzen hinweg sicherstellt werden. weiterlesen

Informatik- und Mediamatik-Lehren sind begehrt

Mehr als 900 zusätzliche ICT-Lehrstellen wurden in den letzten zwei Jahren geschaffen. Rund 8‘200 Ausbildungsplätze für Informatik und Mediamatik gibt es derzeit in der Schweiz. Über 2‘500 Jugendliche haben sich im letzten Jahr für eine ICT-Grundausbildung entschieden. Die Entwicklung ist doppelt erfreulich: Zum einen scheinen die Anstrengungen von ICT-Berufsbildung Schweiz zu greifen, zum andern ist die Zunahme von 13 % an ICT-Lehrverhältnissen im Wettbewerb um die sinkende Zahl an SchulabgängerInnen ein starkes Ergebnis. Dies umso mehr, als dass parallel dazu die Gymnasialquote stetig steigt.weiterlesen

ICT: Traumberufe für Mittelschülerinnen und Mittelschüler

Mit "Traumberufe-ICT.ch" ist eine Kampagne in Vorbereitung, welche Mittelschülerinnen und Mittelschüler davon überzeugen soll, sich für ein Studium der Informatik zu entscheiden. Mit an Bord sind bereits namhafte Firmen, Verbände und Organisationen. Ab sofort können sich weitere interessierte Unternehmen und Institutionen beteiligen weiterlesen