ICT Switzerland Background

Medienmitteilung Studien ICT-Fachkräftesituation

ICT-Berufe werden zu einseitig verkauft – sie bieten mehr als Programmieren

Im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) besteht akuter und zunehmender Fachkräftemangel. Gleichzeitig ist der Frauenanteil in dieser Branche mit 14.7 % (2015) nach wie vor sehr tief; der ICT-Wirtschaft ist es bis heute nicht gelungen, das Potenzial an geeigneten Frauen zu nutzen. Vor diesem Hintergrund gibt eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz in Zusammenarbeit mit ICTswitzerland konkrete Handlungsempfehlungen, wie das Berufsfeld zugänglicher und attraktiver gemacht werden kann.

Das Forschungsprojekt «Attraktivität von ICT-Berufen» der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), welches in Zusammenarbeit mit ICTswitzerland und mit Förderung durch das SBFI und die Stiftung IT-Berufsbildung Schweiz entstanden ist, untersucht, welche Vorstellungen über die ICT bestehen, warum das Berufsfeld für viele nicht interessant ist und wie das Image der ICT verändert werden müsste, damit es attraktiver wird. Basierend auf der Analyse wurden Handlungsempfehlungen für eine geschlechterintegrative und attraktive Darstellung von ICT-Ausbildungen erarbeitet.

ICT-Berufe bieten mehr als Programmieren
Die Studie zeigt, dass bei den relevanten Zielgruppen ICT-Berufe nach wie vor fast ausschliesslich mit Technik und Programmieren assoziiert werden. Die heute ebenfalls sehr gefragten Kompetenzen in der Kommunikation und Teamarbeit werden in Berufsbeschreibungen nicht kommuniziert. Dies obwohl die Experteninterviews des Forschungsprojekts zeigen, dass diese Kompetenzen immer wichtiger werden, weil sich ICT-Berufe weg von der reinen Programmierung, hin zu einem breiten Anwendungsbereich bewegen.
Hinzu kommt, dass ICT-Fähigkeiten oft als Voraussetzung angesehen werden, anstatt zu vermitteln, dass ICT-Kompetenzen erlernt werden können. Dies ist nicht zielführend, um die Zugänglichkeit des Berufs zu erhöhen.

Empfehlungen
Basierend auf den Analysen wurden folgende Empfehlungen für die Überarbeitung des Images der ICT-Profession entwickelt:

  • Anschlussfähige Kommunikation gewährleisten. Die Verwendung von ICT-spezifischen Fachbegriffen setzt Vorwissen voraus und schränkt das Zielpublikum ein. Ausbildungsprogramme, Berufsbilder und die damit verbundenen Kompetenzen sollten stattdessen möglichst konkret beschrieben und mit anschaulichen Beispielen aus den verschiedenen Anwendungsbereichen ergänzt werden, damit ein möglichst breiter Zugang gewährleistet werden kann. Insbesondere in der Kommunikation mit Jugendlichen ist es wichtig, dass positive Emotionen in die Berufs-Beschreibung integriert werden. Statt Personen stereotypisch hinter Bildschirmen zu zeigen, sollten vermehrt Menschen in Interaktionssituationen gezeigt werden, wie sie auch täglich in ICT-Berufen vorkommen.
  • Ausgeglichene Darstellung des Kompetenz- und Tätigkeitsportfolios. Damit auch Personen mit einem breiten Interessensspektrum für eine ICT-Ausbildung interessiert werden können, müssen die verschiedenen Kompetenz- und Tätigkeitsfelder in der Beschreibung gleich gewichtet werden. Neben technischen müssen auch sozial-kommunikative Kompetenzen ihren Platz haben – schliesslich geht es in der heutigen und zukünftigen Berufspraxis nicht mehr nur darum, zu programmieren oder PCs auseinanderzunehmen.
  • Technik als lernbar und zielgerichtet positionieren. In der Beschreibung muss klar werden, dass die notwendigen technischen Fähigkeiten erworben werden können und nicht Voraussetzung sind. Zudem ist ICT kein Selbstzweck. Sie ist in diversen Branchen wie beispielsweise in der Medizinal- oder Umwelttechnik notwendig, um die Herausforderungen von Unternehmen und Gesellschaft zu bewältigen. Dieser Nutzen und die verschiedenen Anwendungsbereiche sollten in den jeweiligen Beschreibungen von Ausbildungen und Studiengängen in den Vordergrund treten.
  • Die berufliche Zukunft konkret beschreiben. ICT-Berufe werden im Rahmen der Digitalisierung der Gesellschaft die Zukunft mitgestalten. Es sind Berufe, bei denen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt auf Basis einer fundierten Ausbildung bei konstanter Weiterbildung hoch bleiben werden. Auf diese Zukunftsfähigkeit sollte in den Beschreibungen der Berufe und der Profession geachtet werden.

«Die Studie hat deutlich gezeigt, dass wir vom Image wegkommen müssen, dass ICT eine rein technische Disziplin ist, die schon vorhandene technische Fähigkeiten und Interessen verlangt. So werden viele Personen ausgeschlossen und durch die impliziten Geschlechterkonstruktionen – technische Fähigkeiten und Interessen werden typischerweise Männern zugeschrieben – wird der Zugang gerade für Frauen erschwert», resümiert die Projektleiterin Prof. Dr. Dörte Resch die Ergebnisse. «Um dieses hartnäckige Image aufzubrechen, sollten der Nutzen und die Vielfältigkeit der ICT sowie die dafür notwendigen sozialkommunikativen Kompetenzen stärker in den Vordergrund gerückt werden.»

Das Projekt wurde vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI und der Stiftung IT-Berufsbildung Schweiz finanziell gefördert.

Zum vollständigen Synthesebericht: www.fhnw.ch/wirtschaft/pmo

Eine Checkliste bietet Unterstützung bei der Formulierung von Texten für Broschüren, Stelleninseraten, Webseite usw., die eine hohe Zugänglichkeit zu ICT-Berufen schaffen und eine breite Zielgruppe ansprechen sollen.

Für weitere Auskünfte:
Andreas Kaelin, Geschäftsführer ICTswitzerland
T. +41 31 311 62 45 | per Mail kontaktieren

Prof. Dr. Dörte Resch, Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW),
Hochschule für Wirtschaft Institut für Personalmanagement und Organisation (PMO)
+41 62 957 25 36 | per Mail kontaktieren

News zum Thema ICT-Fachkräftesituation

ICTswitzerland neu im Vorstand des Schweizerischen Arbeitgeberverbands

ICTswitzerland, der Dachverband der digitalen Wirtschaft, nimmt Einsitz im Vorstand und Vorstandsauschuss des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. Mit rund 210‘000 Beschäftigten in allen Wirtschaftsbranchen und in der öffentlichen Verwaltung ist das ICT-Berufsfeld das sechstgrösste der Schweiz. ICTswitzerland Vize-Präsident und Nationalrat Franz Grüter wird die Anliegen und das Knowhow der digitalen Wirtschaft in die arbeitgeberpolitische Debatte einbringen.weiterlesen

ICT-Berufe werden zu einseitig verkauft – sie bieten mehr als Programmieren

Im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) besteht akuter und zunehmender Fachkräftemangel. Gleichzeitig ist der Frauenanteil in dieser Branche mit 14.7 % (2015) nach wie vor sehr tief; der ICT-Wirtschaft ist es bis heute nicht gelungen, das Potenzial an geeigneten Frauen zu nutzen. Vor diesem Hintergrund gibt eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz in Zusammenarbeit mit ICTswitzerland konkrete Handlungsempfehlungen, wie das Berufsfeld zugänglicher und attraktiver gemacht werden kann.weiterlesen

ICTswitzerland unterstützt die zwei neu eingereichten Motionen Noser und Dobler

Attraktivität des Forschungs- und Investitionsplatzes Schweiz stärken - Der amtierende ICTswitzerland-Präsident, Ständerat Ruedi Noser, und der designierte ICTswitzerland-Präsident, Nationalrat Marcel Dobler, haben heute zwei Motionen eingereicht. Ruedi Noser fordert die Einführung eines Start-up-Visums für ausländische Personen, die in der Schweiz ein Unternehmen gründen und hier arbeiten wollen. Marcel Dobler setzt sich dafür ein, dass gefragte ausländische Master- und Doktorats-Absolventen der kantonalen Universitäten und der ETH/EPFL einfach und unbürokratisch in der Schweiz arbeiten können. Der Dachverband ICTswitzerland unterstützt die beiden Motionen. Sie fördern die internationale Attraktivität des Forschungs- und Investitionsplatzes Schweiz und ermöglichen, dass das Potenzial hochqualifizierter Fachkräfte genutzt werden kann.weiterlesen

Für eine erhöhte Arbeitsmarktmarktfähigkeit der Informatiker

Eine neue Studie des Amtes für Wirtschaft und Arbeit sowie ICTswitzerland zeigt, dass stellensuchende Informatiker ab 45 Jahren insgesamt gut qualifiziert sind. Dass die Arbeitsmarktchancen dennoch mit zunehmendem Alter sinken, könnte mit Rekrutierungsfiltern zusammenhängen. Es fehlt an Transparenz im Berufsfeld Informatik aufgrund einer mangelnden einheitlichen Sprache über Fähigkeiten und Anforderungen. Konkrete Massnahmen und Empfehlungen sollen die Arbeitsmarktfähigkeit der inländischen Informatikerinnen und Informatiker fördern.weiterlesen

Arbeitsmarktfähigkeit arbeitsloser Informatiker 45+

Die Studie des Amtes für Wirtschaft und Arbeit sowie ICTswitzerland zeigt, dass stellensuchende Informatiker ab 45 Jahren insgesamt gut qualifiziert sind. Dass die Arbeitsmarktchancen dennoch mit zunehmendem Alter sinken, könnte mit Rekrutierungsfiltern zusammenhängen. Es fehlt an Transparenz im Berufsfeld Informatik aufgrund einer mangelnden einheitlichen Sprache über Fähigkeiten und Anforderungen. Konkrete Massnahmen und Empfehlungen sollen die Arbeitsmarktfähigkeit der inländischen Informatikerinnen und Informatiker fördern.weiterlesen

Studie «ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022» aufgrund Revision der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung aktualisiert

Die Jahresergebnisse der vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichten Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung wurden am 30. September 2014 revidiert. Die Studie «ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022» wurde entsprechend aktualisiert und integriert primär die Anpassungen hinsichtlich der revidierten Bruttowertschöpfung und des Bruttoinlandprodukts. weiterlesen

ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022

Die Studie «ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022» des Berufsverbands ICT-Berufsbildung Schweiz zeigt: Die Anzahl der Beschäftigten der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) ist seit 2011 um 21 000 (plus 12 Prozent) auf 197 600 gestiegen. Trotz deutlicher Erfolge bei der Aus- und Weiterbildung kann der rasant wachsende Bedarf nicht ausschliesslich durch inländische Fachkräfte abgedeckt werden.weiterlesen

Saläre der ICT: Studie mit konkreten Löhnen 2014 erschienen

19 000 Nennungen von aktuellen Informatiker-Löhnen umfasst die unabhängige Studie «Saläre der ICT 2014» des Verbands swissICT. Bei stark nachgefragten Berufen wie Applikationsentwickler und ICT-System Ingenieur zeigt sich der konkrete Nutzen als Benchmark für Arbeitgeber und -nehmer am besten.weiterlesen

21 000 neue ICT-Arbeitsplätze seit 2011

Die neue Studie «ICT-Fachkräftesituation | Bedarfsprognose 2022» des Berufsverbands ICT-Berufsbildung Schweiz zeigt: Die Anzahl der Beschäftigten der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) ist seit 2011 um 21 000 (plus 12 Prozent) auf 197 600 gestiegen. Trotz deutlicher Erfolge bei der Aus- und Weiterbildung kann der rasant wachsende Bedarf nicht ausschliesslich durch inländische Fachkräfte abgedeckt werden.weiterlesen

Die ökonomische Bedeutung des Internets für die Schweiz

Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) ist eine Schlüsseltechnologie für die schweizerische Volkswirtschaft und das Internet ist eine äusserst wichtige Komponente der ICT. Da der ökonomische Effekt des Internets praktisch die ganze Volkswirtschaft betrifft, und nicht nur die eigentliche ICT-Branche bzw. nur Unternehmen mit ICT-Beschäftigten, ist eine Quantifizierung technisch anspruchsvoll. Die vorliegende Studie wurde im Auftrag von ICTswitzerland erstellt.weiterlesen